Kinesiologie = Bewegungslehre


Die Lehre vom Ausgleich bewegter Kräfte oder fließender Energien


 

Die Kinesiologie erklärt Gesundheit durch eine individuelle Balance der drei Bereiche

Biochemie (alles, was mit Stoffwechselvorgängen zu tun hat: Ernährung, Medikamente, Pollen…),


Biomechanik (alles, was mit dem Muskel- und Knochenapparat zu tun hat, mit Bewegung und Haltung) und


Psyche.


Demnach ist der Organismus im gesunden Zustand so ausgeglichen, dass er alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten optimal verarbeiten und verwerten kann. Evtl. Störungen werden über die Muskelfunktion erkannt. Es wird getestet, ob ein Muskel hält (=stark ist) oder nicht (z.B. bei Lebensmitteln zur Verträglichkeitstestung). Über diese Informationen ist es möglich, Blockaden durch die Stimulierung von betroffenen Meridianen, neurolymphatischen und neurovaskulären Punkten aufzulösen und das persönliche Gleichgewicht wieder herzustellen.